Durchbruch Kamin Durchbruch zum Kamin. Erste Schamottschicht ist angebracht.

Kaminanschluss für Kaminofen

In der Wohnküche wollen wir einen Kaminofen aufstellen. Dazu müssen wir eine Anschlussmöglichkeit für das Rauchrohr im Kamin schaffen. Rauchrohre brauchen bestimmte Abstände von brennbaren Dingen. Das kann in einem Fachwerkhaus durchaus zur Herausforderung werden. Der Anschluss des Rauchrohrs an den Kamin muss mindestens 20cm von brennbaren Materialien entfernt sein. Dies gilt auch für in der Wand verbaute brennbare Materialien (Fachwerkbalken). Wir hatten schon mit dem zuständigen Kaminkehrermeister geredet. Er hatte uns geraten das Wandfutter mit Schamottemörtel einzuputzen.

Von der Wohnküche aus, steht unser Kamin hinter einer Fachwerkwand. Durch die Wand bin ich in ein paar Minuten mit dem Boschhammer durch. Der Kamin selbst ist aus Vollziegeln aufgemauert und innen mit einem Tonrohr versehen. Die Ziegel sind trotz Boschhammer eine Herausforderung. Kann es sein, das die Dinger über die Zeit härter werden? Wenn ja, steht der Kamin schon seit Jahrhunderten. Nach etwa drei Stunden hab ich ein Loch mit etwa 25cm Durchmesser bis zum Tonrohr freigelegt. Mit einem 12 mm Bohrer bohre ich einen Lochkreis mit etwa 15cm Durchmesser und breche das Rohr aus. Mit Schamottemörtel ziehe ich eine erste feuerfeste Schicht ein. Die lasse ich erst einmal 2 Tage trocknen.

Heiligabend 2014. Nach drei Anläufen haben wir endlich einen Baumarkt gefunden, der Alle Rauchrohre die wir benötigen da hat. Die Rohrführung wird etwas komplexer, da wir genug Abstand von den Fachwerkbalken einhalten müssen. Wir haben uns für Rauchrohre in zwei mm, verschweißter Stahlausführung entschieden. Eingekauft haben wir: Ein Knierohr mit Drosselklappe (600x450) Ein Rohr mit 500mm Länge und einen verstellbaren 90 Grad Bogen mit Reinigungsklappe sowie ein doppelwandiges Wandfutter und eine Wandrosette. Das Ganze waren zusammen mit 5kg Schamottemörtel etwa 120 Euro.

Wandfutter mit Schamottemörtel eingeputzt

Das Wandfutter habe ich mit dem Schamottemörtel in das vorbereitete Loch eingesetzt. Den anfänglichen Durchbruch mit ca. 25 cm habe ich mit dem Mörtel auf 15cm Durchmesser reduziert. So haben wir rundum eine 5 cm dicke Schamotteschicht. Das Wandfutter habe ich eben mit der Wandfläche eingesetzt. Der Schamottemörtel ist 5 – 10 mm tiefer. So kann ich das mit Gipsputz später eben verspachteln.

Der Schamottemörtel, den ich verwendet habe, hat eine Trocknungszeit von etwa 10 Tagen. Nach dem Trocknen ist er stabil. Die keramische Aushärtung erfolgt erst mit dem Befeuern. Bei Temperaturen ab 800 Grad erfolgt eine Keramische Aushärtung des Schamottemörtels. Danach ist er bis zu etwa 1100 Grad feuerfest.

Kaminofen mit angebautem Rauchrohr
Unser Kaminofen mit angebautem Rauchrohr. Er steht noch etwa 12 cm zu tief. Wenn der Boden fertig ist, soll er auf einer massiven Schieferplatte, die derzeit noch hinter dem Haus liegt, stehen. Dann stimmt auch die Anschlusshöhe für das Rauchrohr. Für das Jahr 2014 ist jetzt erst einmal Schluss. Im neuen Jahr geht’s dann mit der Sanierung der Dielen und Wände weiter.

Foto: Dagobert Wiedamann für mein-schnaeppchenhaus.de

Kommentar (0)

Keine Kommentare