Bautagebuch Bautagebuch

Bautagebuch

Im Oktober 2014 haben wir, nach langem Suchen, unser Schnäppchenhaus gefunden. Es ist ein Fachwerkhaus im Oberbergischen Land aus dem Baujahr 1902. Es ist eine Doppelhaushälfte mit etwa 100 m2 Wohnfläche, 5 Zimmern, Küche und Bad. Auf etwa 1700 m³ Grund liegt das Häuschen am Hang mit einem schönen Blick über das Tal. Von der Straßenseite geht man ebenerdig in das Erdgeschoß. Talseitig kann man aus dem Keller eben in den Garten gelangen. Beindruckend ist der hohe Natursteinkeller. Er ist, für das Baujahr typisch, als Gewölbekeller gebaut. Den Zustand bei Kauf habe ich unter Zustand Bausubstanz genauer beschrieben. Kaufpreis und Kosten der Sanierung führe ich laufend aktualisiert unter „Kosten Schnäppchenhaus“.

Ende August 2014

Erste Besichtigung des Schnäppchenhauses

Als die Maklerin die Haustür aufsperrt, sind wir erst einmal positiv überrascht. Es riecht nicht sonderlich muffig oder schimmlig. Überall stehen noch Kartons mit den Habseligkeiten der Vorbesitzer. Im Erdgeschoss gibt’s eine Küche, ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer. Im Ersten Stock ein kleines Bad mit braunen Fliesen und 3 weitere Räume. Das Bad wurde nachträglich eingebaut und blockiert fast den Zugang zur Speichertreppe. Der Bau ist weitgehend schimmelfrei. Am Kamin scheint über längere Zeit Wasser eigedrungen zu sein. Und in einer Ecke im ersten Stock ist ein neuerer Wasserschaden. Dieser klärt sich kurz darauf. Am Dach haben sich ein paar Schindeln verschoben und es regnet dort rein. Die Ursache für die nasse Stelle am Kamin ist nicht ersichtlich. Es könnte der Überlauf der Heizung sein. Der liegt an der Stelle unter dem Dach. Der Brandschaden, der auch im Exposee erwähnt war, ist nicht wirklich schlimm. Ein verrußtes Zimmer. Einige Dielen sind weggebrannt. Aber die Grundsubstanz scheint nicht in Mitleidenschaft gezogen zu sein.

Unter dem Dach entpuppen sich 2 Stellen als problematisch. Einer der Querbalken und einige Sparren sind faulig. Diese müssen kurzfristig getauscht werden. Ansonsten sieht auch unter dem Dach alles soweit ok aus. Einige Schindel müssen neu gesetzt werden und ein paar Bleche an der Giebelseite neu befestigt. Die Dachrinnen sollten auch vor dem Winter erneuert werden.

Ein Highlight des Hauses ist zweifelsfrei der Keller. Etwa 3 Meter hoch, mit Naturstein gemauert und trocken! Wir hatten erwartet, das durch die Hanglage das Grundwasser zumindest an der Bergseite einen Weg in den Keller findet. Schön ist das es aus dem Keller ebenerdig zwei Ausgänge in den Garten gibt. Die Heizungsanlage ist schon etwas älter, soll aber nach Maklerin und Nachbarn, noch funktionieren. Der Heizöltank ist riesig, wurde 2011 gereinigt und laut Nachbarn, neu beschichtet.
Wie der Zustand des Hauses war nachdem wir einen genaueren Blick auf die Bausubstanz geworfen haben, habe ich unter „Bestandsaufnahme Bausubstanz“ detailliert niedergeschrieben.

September 2014

Preisverhandlungen

Das erste Angebot war bei 35.000 Euro gelegen. Wir haben nach der Besichtigung und etwas Recherche wie die Grundstückspreise in der Region sind 28.000 Euro angeboten. Wir denken das ist ein faires Angebot. Die Schäden im Dach würden zu einem schnellen Wertverlust des Hauses führen und wenn man keinen Käufer vor dem Winter findet müssten die jetzigen Besitzer das noch reparieren lassen. Nach kurzer Bedenkzeit folgen Makler und Verkäufer unserer Argumentation und akzeptieren unser Kaufangebot.

Oktober 2014

Beurkundung beim Notar

Nach einigen Hürden hatten wir Ende Oktober endlich den Notartermin um den Kauf zu beurkunden. Beim Termin erklärt uns der Notar, das das örtliche Amtsgericht dem Kauf noch zustimmen muss. Der Abschluss des Kaufs wird sich dadurch um einige Wochen oder Monate verzögern. Zum Glück ist der Verkäufer bereit die Schlüsselübergabe schon vor Wirksamkeit des Kaufvertrags zu machen.

Foto: mein-schnäppchenhaus.de

Loch im Dach

Dach erste Arbeiten

Um Das Dach dicht zu bekommen, mussten wir einige Schindeln wieder an die richtige Stelle bekommen.
Kram

Erstes Bauwochenende

Wir haben große Pläne. Die Böden sollen raus und im Garten soll der Wildwuchs der letzten Jahre entfernt werden.
Dago Dach

Weiter geht's

Die anderen Böden sollen raus und die Mauer in der Küche muss weg. Auch im Garten gibt's zu tun.
Kaminofen

Jahresende 2014

Baustand im Dezember 2014. Die Renovierungsarbeiten an unserem Schnäppchenhaus sind etwas ins stocken geraten.
Küche März 2015

Stand der Arbeiten im März 2015

Stand der Arbeiten an unserem Fachwerkhaus Anfang März 2015